Monatsenergien 2019

Das astrologische Jahr 2018 endete am 20.3. mit dem letzten Tag im Tierkreis der Fische. Am 21.3. -zur Tag und Nachtgleiche- starteten wir in das neue astrologische Jahr mit einem Vollmond!! Bemerkenswert ist, dass dieser Vollmond in Konjunktion mit Chiron dem “verwundeten Heiler” statt fand.

Chiron legt den Finger auf die Wunde und zeigt uns auf, wo wir noch nicht ganz in unserer Kraft sind. Die Konjunktion von Chiron und Sonne an sich verbindet die Themen Heilkraft,Dienen,körperliche und seelische Gesundheit (Chiron) mit den Themen der Sonne (die dem Löwen und dem Vater entspricht): also Selbstverwirklichung, Tatkraft, Präsenz, männliche Seite/Ratio, Unterstützung, Spiel, deine Lebensbühne.

Das Thema das Chiron repräsentiert -also Verwundung und Heilung- wird uns, bedingt durch diesen Vollmond der wie eine Initialzündung das Jahr eröffnete, in den kommenden 12 Monaten begleiten. Dabei wird in  jedem Monat der Schwerpunkt auf den Chiron unser Augenmerk lenkt, verändert sein. (gemäß den Themen des Tierkreises/der 12 Sternzeichen).

April: Organisieren, Neuordnen und Klären spielte bereits im März eine Rolle. Anfang April steigert sich dieser Aspekt noch , und sowohl im zu Hause, bezüglich der Arbeitsbedingungen, und natürlich in unseren Beziehungen spielt Klärung und Klarheit jetzt eine große Rolle.

Aspekte: Schwung, Mut, Anpacken, Experimentierfreude, Ausdehnung/Expansion, lange fällige Schritte unternehmen, (gehemmte?)Durchsetzungskraft

Stellung beziehen, Selbstbewusstseins-schub, Selbstzweifel/-konfrontation, sich entfernen von der Norm (zu sich stehen) – Individualismus auf positive Weise

Medaille mit 2 Seiten, was erst blöd scheint stellt sich als Geschenk/Unterstützung heraus

ganz wichtig sich treu zu bleiben und weiter Selbstliebe zu üben/lernen:)

 

 

 

 

 

 

 

In den letzten Monaten sind Viele von uns durch sehr herausfordernde transformative Prozesse gegangen. 2018 und 2019 sind für uns Jahre des Umbruchs und keine „Ausruhjahre“.

Es geht darum, Alles was uns nicht mehr dienlich ist und sowohl individuell als auch kollektiv nicht mehr unserer wahren Natur entspricht, über Bord zu werfen. Die Zeitqualität hilft uns dabei unsere Essenz wieder zu erkennen und zurück zu finden zu den grundsätzlichen Aufgaben (unserem inneren Ruf zu folgen), die wir uns für diese Inkarnation vorgenommen haben.

Die eigene Freude und Begeisterung ist hierbei ein ganz wesentlicher Wegweiser in Richtung Heilung und Wachstum.

Monatsenergie Juni 2018 – Klärungsarbeit  & Weibliche Kraft

Im letzten Mai-Drittel haben sich wichtige Themen geklärt und den Weg frei gemacht für unsere nächsten Schritte. Entscheidungen waren teilweise zäh oder wackelig. Neue Erkenntnisse stiegen in uns auf. Der Juni wird zeigen wie sich unsere Entschlüsse und neuen Erkenntnisse im alltäglichen Erleben auswirken. Wie im Mai geht es weiter darum, uns selbst auf den Grund zu gehen. Wir wollen uns selbst immer näher kommen und eine Lebensweise finden die uns maximal entspricht (Jahresthemen 2018/2019)

Die Energien im Juni..

Die Energien im Juni sind viel stärker nach Innen gerichtet als im letzten Monat. Das Yin hat das Zepter. Ich erlebe es in den letzten Tagen so dass sich ein weites, weiches Fenster öffnet (die Devi, das göttlich Weibliche) das uns einlädt, sehr stark in Kontakt mit unserem Inneren zu gehen. Hierdurch können wir genau sehen, inwiefern es uns überhaupt möglich ist, in Kontakt mit der Inneren Weisheit und in tiefem Vertrauen zu sein. Diese Yin Energie ist sehr kraftvoll und tief! Sie fordert uns dazu auf uns anzuschließen an unsere Quelle und unsere Tiefe und Kraft frei zu legen. Wir nutzen die Zeitqualität optimal, wenn wir weniger zielgerichtet(yang) agieren und uns mehr auf den jeweiligen Moment einlassen können.(yin)
Aber genau das fällt uns im Moment schwer. Ganz viel „Aktivismus „ und teils wirrer, kopfloser Handlungsdrang liegt in der Luft. Das ist so, weil die Yin Energie Tiefe und Vertrauen fordert – und an den Stellen wo wir nicht im Vertrauen sind und uns die Fähigkeit zur tiefen Einsicht/Innenschau fehlt , verfallen wir in kompensatorisches Handeln um nicht „unterzugehen“.

Durch die starke Yin Energie werden Themen in uns berührt, die mit allen Aspekten von Weiblichkeit zu tun haben. Es geht um Mutter- und Schwesternthemen, Verletzte weibliche Anteile , Empfangen können, Fühlen, Innehalten können, Weisheit aus dem Inneren heraus, Loslassen, Fließen lassen sowie Kommunikation. Es geht um Entschleunigung. Die Gefühle sind viel näher an der Oberfläche und es wird für uns fühlbar, was jetzt Heilung braucht. Der Juni konfontiert uns mit den ungeklärten Teilen unseres Lebens. Das kann sich teilweise unangenehm und traurig anfühlen.

Die schwächere Yang-Energie / das Fehlen des Männlichen (auch astrologisch: Mars “bewegt” sich gerade sehr langsam und wird im Juni rückläufig) betont jetzt die Bereiche in unserem Leben, in denen Männliches fehlt! Wo wir vorher (gefühlten) Mangel an männlicher Unterstützung ausgleichen konnten durch (teils unüberlegtes) Agieren, entblößt die Juni-Energie die Bereiche in denen alte Wunden und Überzeugungen uns glauben (und dadurch erleben) lassen, wir wären allein, arm, ungewollt, zurückgewiesen von Vater-, Partner-, Gott. Die Bewusstwerdung=Heilung dieser Bereiche wird uns wieder die Möglichkeit zur Vision und zum tiefen Vertrauen schenken: Wohin will ich in meinem Leben, was will ich mit meinem Leben ausdrücken, Was ist für mich der Sinn meines Lebens?

Augenmerk auch auf unser “weibliches Ego” (egal ob Frau oder Mann:) : Das “weibliche Ego” ist viel subtiler als das männliche. Hier wird subtil manipuliert, die eigene Hilfebedürftigkeit gezeigt und man versucht zu bekommen was man will indem das Gegenüber um den Finger gewickelt wird. Auch Konkurrenz unter Frauen kann ein Thema sein. Doch unsere Egoaspekte sind immer Mechanismen die Wachstum verhindern und wir sollten aufmerksam sein, wo wir nicht ehrlich zu uns selbst sind / unserem weiblichen Ego freie Bahn lassen.

Weitere Schattenaspekte der Juni-Energie können Trägheit, Ziellosigkeit und Zukunftsangst sein. Auch die neptunischen Aspekte Illusionen bzw. Desillusionierung und Verwirrung sind Themen, die im Juni mit schwingen. Wir sind aufgefordert Klärungsarbeit zu tun und unsere Gefühle wahrzunehmen und zu heilen. Uns selbst erst wahrzunehmen und dann auch anzunehmen, genauso wie wir jetzt gerade sind. Verzeihen und Vergebungsarbeit können uns in diesem Monat sehr helfen und wir sollten uns ran wagen.

Im Juni werden nur die Handlungen dauerhaft erfolgreich und begünstigt sein, die unserem wahren Wesen entsprechen. Denn die Yang Energien sind viel weniger stark ausgeprägt. Handlungen können ins Leere laufen und werden energetisch gerade wenig unterstützt. Die Herausforderung liegt im Erspüren des richtigen Zeitpunktes und im Wahrnehmen des Bauchgefühls. Wohin fließt die Energie und was ist für uns ganz individuell die richtige Richtung? Dann haben wir ganz viel Rückenwind und die Energie unterstützt unseren Weg sehr nachhaltig.

Es ist durchaus möglich dass wir im Juni ganz viele Weichen für die nächsten Monate stellen und dass Verwirklichungen die uns am Herzen liegen, mühelos gelingen. Jedoch nur wenn wir in Resonanz mit unserem innersten Wesen und Wollen bleiben können.

Und hier zeigt sich das Geschenk und das Fatzit für die Energien im Juni: Wenn die Weiblichkeit (unsere Gefühle) geklärt/geheilt und in ihrer Kraft ist, lädt SIE das Männliche Prinzip (Ratio und Handlungskraft) ein an ihre Seite. Dann erst entsteht an ihrer Seite der Raum für das Männliche. Das Männliche unterstützt das Weibliche und hält den Raum, in dem SIE sich entfaltet. Die Verdrehung und das Ungleichgewicht: -männliches Handeln aus dem Kopf heraus wodurch wir unser Weibliches (Gefühl ,Intuition und freies Schwingen) unterdrücken- kann enden. Jede Handlung sollte aus dem Innen (weiblichen Pol) heraus geboren werden und erst DANN mit Hilfe der männlichen Kraft in die Manifestation kommen. Das können wir im Juni üben und erfahren wie sich das anfühlt. Das ist fruchtbar sein und Schöpfungsprinzip. Und dadurch stellen wir auch die Weichen für heilsames Erleben in den nächsten Monaten. Ich wünsche uns frohes Üben, tiefe Heilung, weiches Gewahrsein und entspanntes Tun.

Was jetzt hilfreich ist:

sich Ruhepausen gönnen

Meditation und Tanz

Vergebungsritual HO’OPONOPONO

einfach mal anhalten und in den Himmel gucken

auf die innere Stimme hören

Eis essen :)

Dem Tanz der Devi lauschen, die Lebensenergie wahrnehmen

offen bleiben für neue Möglichkeiten/Lösungen

 

Monatsenergie Mai

-Wachstum & Konfrontationen-

Unsere inneren Prozesse im Mai sind den Vorgängen in der Natur sehr nah: Die sprießenden Samen müssen sich ihren Weg durchs –teils dichte und feste- Erdreich bahnen um nach oben ans Sonnenlicht zu kommen. Noch sind wir mitten im Ausdehnungsprozess unterhalb der Erde. Der Durchbruch ist noch nicht ganz da aber alles schiebt und strebt nach oben. Die Entwicklungskräfte fordern und unterstützen uns in Richtung Freilegen und Ausdrücken unseres liebevollen, authentischen Wesens. ABER die Yin- und Yang Energien im Mai sind nicht ausgewogen. Das Yang überwiegt und schafft diesen starken Drang nach oben zu wachsen.

Aber genau dabei begegnen uns im Mai einige Widerstände. Wir sind mit alten Mustern, Glaubenssätzen, Automatismen und Ängsten konfrontiert die uns bisher halfen, „gut“ und sicher durchs Leben zu kommen. Gleichzeitig verhinderten diese Muster aber auch dass wir unser Licht leuchten lassen und uns authentisch zeigen und wahrhaftig Ausdruck verleihen. Die Herausforderung im Mai liegt darin, dass wir genau in den Bereichen auf die Nase fallen könnten, in denen wir zu sehr im Außen wirken wollen während unser inneres (Yin-)Gefäß in diesem Bereich noch garnicht voll ist. Wir uns also zuviel zumuten, zuviel von uns erwarten, oder uns rücksichtslos durchsetzen in dem Bestreben endlich zu bekommen was wir doch so sehr wünschen/worauf wir so lange gewartet haben.

Um aber genau dort hinzukommen, braucht es die Balance. Also Yin und Yang im Gleichgewicht. Da die Yang Kraft gerade so schiebt, gehen wir vorwärts auch wenn wir innerlich noch garnicht bereit/geklärt genug sind… Und in diesen Bereichen spiegelt uns unsere Umwelt (Beziehungen/Partnerschaften/Gesundheit) dann das, was noch angeschaut werden muss-- Wo sich im Innen (Yin) noch ein Wachstum vollziehen darf.

Um die Energien im Mai konstruktiv zu nutzen braucht es also immer wieder unseren ehrlichen Blick auf und in uns selbst, und die Bereitschaft nochmal “nachzugeben”, “reinzufühlen” und innerlich zu klären. Also das Yin , das Innere, nicht aus den Augen zu verlieren vor lauter Handlungseifer und Durchsetzungsdrang.

Wir haben viel gearbeitet und uns ent-wickelt in den letzten Monaten, viel Neues hat Einzug gehalten in unser Leben, aber es gibt innere Bereiche, Strukturen und Zwänge an denen wir festhalten. Bisher sind wir dem Rütteln der Zeitqualität an diesen Bereichen mit Notlösungen, Jammern, Klagen, Resignation, Weiterversuchen oder Wut begegnet. Die Mai-Energie hilft uns -teils durch Konfrontationen- noch einmal das Licht unseres Bewusstseins auf diese Bereiche zu werfen und fordert uns auf, einen klaren Schritt oder Schnitt in Richtung Authentizität und Kraft zu machen indem wir Unklarheiten, Halbwahrheiten und Themen die unserer Entfaltung im Weg stehen, in uns! bereinigen.
Dabei ist es durchaus möglich dass Altes, das Lange zurück liegt (Personen, Umstände, Erinnerungen) oder von dem wir glaubten es wäre bereits geklärt, noch einmal auftaucht um  nicht geheilte Themen/Gefühle erneut ins Bewusstsein zu bringen.

Besonderes Augenmerk sollten wir dabei auf die polaren Energien männlich und weiblich legen. Es kann zu Dissonanzen in Partnerschaften kommen und überall dort, wo männliche und weibliche Strukturen zusammenfließen. Ebenso wirken im Mai die zwei gegensätzlichen Energien von ‚Erneuerung‘ und ‚Bewahren‘. Es geht um ein feines Unterscheidungsvermögen, in welchen Bereichen ein kraftvolles Vorwärtsstreben angebracht ist, und in welchen Bereichen es sich eher um einen Ausdruck von Egoenergien handelt. (Die sowohl für uns selbst als auch für unsere Mitwesen nicht zum Höchsten Wohle wären) Wenn die Motivation hinter unseren Taten in irgendeiner Form Angst ist, dann ist das Ego am Werk und wir sollten nochmal anhalten und durchatmen.

So wie der sprießende Samen in der Erde sowohl seine ganze innewohnende Kraft nutzt um Richtung Licht zu streben (männliche Energie) als auch in feinster harmonischer Abstimmung mit den alles durchdringenden Rhythmen der Natur (weibliche Kraft) gedeiht, so geht es auch für uns im Mai darum immer wieder in die eigene Harmonie und zur derzeit tiefsten inneren Wahrheit zu finden. So dass das was jetzt entsteht, uns ein tiefes inneres ‚Ja‘ entlockt und stabil ist.

 

Was jetzt hilfreich ist:

Mit Deiner Natur gehen und nicht gegen sie (Dich selbst spüren und Dir zuhören, In der Natur sein, achtsamer Umgang mit Stimulanzien oder Genussmitteln)

Nicht gegen den Gegenwind kämpfen sondern weit und stabil in Dir stehen –> Selbstliebe & Selbstvergebung/-Akzeptanz

Gestaute Energien in Bewegung bringen/starke Energien transformieren –>Yoga , Morgenübungen, Waldspaziergänge, Laufen und Rennen, !Hüpfen, Tanzen!

Achtsame und ehrliche! Gespräche

Zuversicht: Nicht zu vergessen, dass Du Dich mitten in einem Ent-wicklungsprozess befindest und auf einem guten Weg bist. Auch wenn es manchmal herausfordernd ist.

Hilfreich sein UND sich helfen lassen

Dankbar sein..für Alle(s) was uns bis hierher gebracht hat und jede liebevolle oder herausfordernde Unterstützung

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>