Innere Erfahrungen beim Yoga

Als ich heute (10.10.19) wieder einen Donnerstagskurs mit dieser wundervollen Gruppe geben  konnte, erlebte ich während ich die Ansagen machte, Folgendes: Unser Atem begleitet uns das ganze Leben. Du atmest ein, der Körper wird geflutet mit Lebensenergie (Prana), Du atmest aus und Verbrauchtes (Apana) verlässt Deinen Körper. Auch der Lebenshauch flutet in diesem Moment aus Dir heraus. Der Körper ist ganz leer, wie ein Hülle. Würdest Du nicht erneut einatmen, würde der physische Körper nach einer Weile sterben, die energetische Schnur die Deine Seele mit dem Körper verbindet, würde durchtrennt, Du würdest zurück fließen in die Deiner Seelenfrequenz entsprechende Ebene der ewigen Einheit (die wir Gott oder Großer Geist, oder Quelle nennen). Yoga zu unterrichten, beruhigt jedes Mal auch meinen eigenen Geist, erweitert jedes Mal auch mein eigenes Bewusstsein, verbindet mich wieder mit der Weite meiner Seelenwelt. Die Erfahrung die ich an diesem Abend machen durfte, während ich die Teilnehmer/Innen in die Übung führte und sie an den bewussten Ein-und Ausatem erinnerte, war genau die eben Beschriebene. Jedoch ist das was man mit Worten beschreiben kann, immer nur das was der Mind erfasst. Die Erfahrung kann man leider nicht wirklich teilen, jeder muss sie selbst machen. Was ich erfahren habe war die tiefe Wahrheit in dem was viele spirituelle Schriften eben genau so oder ähnlich schildern: Ich habe wieder einmal einen Moment lang erfassen und erfahren können, dass es nur  einen großen Geist, ein einziges große Bewusstsein gibt. In dem Moment, in dem wir uns zur Inkarnation entscheiden und einen Körper wählen, verankert sich ein kleiner Teil des Einen Großen Ganzen in diesem gewählten Körper. Die Illusion Dualität, die “Maya” ist sehr stark.. wir wachsen auf in diesem Körper, und wir “verwachsen” mit diesem Körper. Wir strömen auch unsere geistige Urenergie durch diesen Körper und formen ihn entsprechend. Doch jedenfalls wachsen wir auf und vergessen mehr und mehr was wir wirklich sind. Wir glauben die uns umgebende 3-Dimensionale Realität wäre Wirklichkeit. Doch in solchen Momenten des Yoga, wenn Dein System sich weitet, wenn der Atem wieder alle Bereiche Deines Seins durchdringt und ins Schwingen bringt, kannst Du plötzlich spüren dass Du der Atem bist! Der Atem des Großen Einen, Du bist (am Ende der Seelenreise wieder) das Große Eine. Du bewohnst diesen Körper, aber Du bist nicht der Körper. Nur dadurch dass der Große Geist, das Große Eine Bewusstsein dass Du in Wahrheit bist, in diesen Körper ein- und ausströmt, Du ein- und ausatmest, bleibst Du Bewohner dieses Körpers. Würdest Du nicht mehr atmen, würdest Du den Körper verlassen. Aber Du verschwindest nicht, wenn Du den Körper verlässt! Du wechselst lediglich die Seinsebene und verbindest Dich wieder mit dem von dem Du nie getrennt warst. Mit der Urnatur, dem Einen Bewusstsein. Jeder der geht spürt den Frieden, die Erleichterung, die tiefe Liebe und Einheit, in der man sich plötzlich wieder findet. Es ist wie ein Aufwachen aus einem Traum. Man ist wieder zuHause. Und in einem Seinszustand der sich soviel natürlicher, leichter und freudvoller anfühlt als der den wir auf der Erde während unserer Inkarnation erleben. Dennoch ist die Erdenerfahrung ein riesiges Geschenk. Nicht zuletzt wegen all der bereichernden Erfahrungen die wir hier machen können:)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>